dr. med. miriam bachmann
fachärztliche privatpraxis für kinder- und jugendpsychiatrie und –psychotherapie


Interviews und Publikationen (Auszüge)

   

Autismus und ADHS

Dr. med. Miriam Bachmann hat in Zusammenarbeit mit Prof. Tebartz von Elst (Experte zum Thema Autismus im Erwachsenenbereich) einen Facharzt-Leitfaden zum Thema Autismus & ADHS verfasst. Über wissenschaftliche Hintergrundinformationen bis zur Therapie können Fachärzte sich hier über die Diagnostik und Differentialdiagnostik, Neurobiologie, Ätiologie und Behandlungsmöglichkeiten informieren. Die Broschüre konzentriert sich v.a. auf erwachsene Betroffene, so dass auch das Thema Berufstätigkeit einfließt. Die Broschüre kann von Fachärzten für Psychiatrie und Kinder- und Jugendpsychiatrie über die Firma medice kostenlos angefordert werden.
Autismus und ADHS

Dr. med. Miriam Bachmann hat in Zusammenarbeit mit Prof. Tebartz von Elst (Experte zum Thema Autismus im Erwachsenenbereich) eine Patienteninformationsschrift zum Thema Autismus & ADHS mit vielen Erklärungen, einem ausführlichen Fallbeispiel und konkreten hilfreichen Tipps für den Alltag verfasst. Merkmale vom Säuglings- bis zum Erwachsenenalter werden aufgeführt und nicht nur die Beeinträchtigungen sondern auch die Stärken von Betroffenen hervorgehoben. Für Eltern, ältere selbst Betroffene, Lehrer, Familienangehörige und Interessierte geeignet. [pdf - 5,1 MB]
Pferd mit Sonne

Experteninterview von Dr. Miriam Bachmann (August 2016) zum Thema haptische Erfahrungen in der kindlichen Entwicklung. Warum Kinder alles gerne in die Hand und in den Mund nehmen und wie Eltern gelassen damit umgehen können. Das ausführliche Interwiew hier als PDF-Datei.[pdf - 380 KB]
Nivea - DLRG

Dr. Miriam Bachmann beantwortet in einem Experteninterview (Juli 2016) warum Kinder Helden brauchen und wie dieser Umstand beim Schwimmenlernen genutzt werden kann, um auch ängstliche Kinder an Schwimmabzeichen vom DLRG heranzuführen. Der Stolz der Kinder gilt vor allem der eigenen Bemühung, die dazu nötig war. Oft ist das Abzeichen das erste "Zeugnis", die erste Hürde mit festgelegten Aufgaben, die sie bewältigt haben. Das ist gut so. Gleiche Aufgaben für alle, kein Mogeln, keine Hilfe von wohlmeinenden Eltern ist möglich. Am Ende bleibt ein: "Das habe ICH geschafft" - das stärkt das Selbstbewusstsein. Kinder tragen das "Seepferdchen" stolz als Aufnäher auf ihrer Badekleidung. [pdf - 200 KB]
Neurovision - ADS

In der wissenschafltichen Zeitschrift neurovision (Jahrgang 9, Januar 2014) erscheinen auf Seite 28-36 Ausführungen von Dr. Miriam Bachmann zur genetischen Disposition und zu Lebensumständen die die Entstehung und Ausprägung bei ADHS und ADS beeinflussen können. Auf Seite 38-41 folgt ein Experteninterview mit Dr. Miriam Bachmann, Dr. Bredow und Dr. Fricke zum Thema ADHS. Die vollständigen Texte können hier heruntergeladen werden. [pdf - 1,7 MB]
Hamburger Wegweiser Netzwerk Begabtenförderung e.V. (Hrsg.), Dr. Miriam Bachmann ist
Gründungsmitglied des Vereins und Mitherausgeberin der 52-seitigen Informationsbroschüre "Besonders und hoch begabte Kinder und Jugendliche: Hamburger Wegweiser", die 2013 in der 2. Auflage erschien und hier als pdf heruntergeladen werden kann. [pdf - 9,2 MB]


Medical Tribune Interview mit Frau Dr. Bachmann: ADHS und Autismus,
August 2013 [pdf - 56 KB]



 
Medical Tribune Medical Tribune (Juli 2013): ADHS und ASS treten häufig zusammen auf, sind aber aufgrund der symptomatischen
Überlappungen schwierig voneinander abzugrenzen. Wie es dennoch möglich ist, ADHS und ASS erfolgreich zu behandeln, beleuchtete Dr. Miriam Bachmann, Hamburg, im Rahmen eines Praxisworkshops „ADHS & Autismus-Spektrum-Störungen“ der 2013 in Hamburg, Berlin und München für Ärzte veranstaltet wurde.
[pdf - 76 KB]


Mutter & Kind  
Interview mit Frau Dr. Miriam Bachmann über die Bedeutung des Malens bei Kindern (Ausgabe Mai 2013, Mutter und Kind):  „Kreatives Handeln und Malen schaffen Mut und Selbstbewusstsein, die Eigeninitiative wird angeregt und die Bereitschaft, der Fantasie freien Lauf zu lassen“, sagt Dr. Miriam Bachmann, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Hamburg. Dazu kommt: „Kinder, die malen, beobachten ihre Umwelt aufmerksamer, so wird die Konzentrationsfähigkeit und damit auch die gesamte intellektuelle Entwi-cklung unterstützt.“ Das künstlerische Tun beflügelt auch die psychische und emotionale Entwicklung der Kinder. Sie erleben dabei, dass sie „selbstbestimmt“ etwas schaffen können, ein Bild, auf das sie stolz sind. [Link]

   



Begabung Individuum Gesellaschaft  
Bachmann M. (2013) "Ich kann meine Gedanken abends einfach nicht abschalten". Hochbegabung - ADHS - Asperger Autismus. Über die Notwendigkeit einer genauen Diagnostik. In: Trautmann T., Manke W. (Hrsg.) Begabung - Individuum - Gesellschaft. Begabtenförderung als pädagogische und gesellschaftliche Herausforderung. Verlag Beltz Juventa, pp 65-77 [Link]
   



Familie & Co  
Interview mit Dr. Miriam Bachmann (Ausgabe 11/2012) über „Sanfte Wege zu mehr Motivation beim Lernen“ [Link]
   



Closer

 

Experteninterview mit Dr. Miriam Bachmann (Ausgabe 44 Oktober 2012) über den Umgang mit trauernden Kindern: „Es ist sehr wichtig viel mit den Kindern zu sprechen, aufrichtig und ehrlich zu sein. Kinder müssen in den Verabschiedungsprozess mit einbezogen werden – wenn möglich auch aktiv mit dem kranken Elternteil. … Es sollte eine Atmosphäre herrschen, die den Kindern das Fragen zum Thema Krankheit und Tod erleichtert. … mehr unter [Link]

   



Weltkindermaltag  
Beratungstätigkeit im Rahmen des Weltkindermaltages am 6.Mai 2012 zu Themen wie Bedeutung des Malens für die kindliche Entwicklung [Link]
   



NDR

 

Radiointerview mit Dr. Miriam Bachmann am 15.2.2012 zum Thema „Jungs wollen immer gewinnen – Mädchen immer nur spielen“ [Link]

   



Deutschlandfunk  
Interview im Deutschlandfunk (20.11.2011): Ausreichend gefördert? Der schwierige Umgang mit hochbegabten Kindern In den USA und Großbritannien bezeichnet man hochbegabte Kinder als "gifted children", als beschenkte Kinder, die speziell gefördert werden. Diese Tradition gibt es in Deutschland nicht. Für viele hochbegabte Kinder ist ihre Gabe eher ein Fluch. Denn hochbegabt zu sein bedeutet, anders zu sein als andere Kinder.

Dr. Miriam Bachmann: "Testen sollte man dann, wenn es ein konkretes Anliegen gibt. Wenn man zum Beispiel unsicher ist, was die Schullaufbahn anbelangt. Oder wenn man feststellt, das Kind hat ausgeprägte Stärken UND Schwächen. Und das ist häufig so, dass Kinder nicht in allen Bereichen gleich gut in ihrer gezeigten Leistungsfähigkeit sind. Sondern dass es starke Schwankungen gibt. Das ist zum Beispiel ein ganz wichtiger Grund, warum testpsychologisch untersucht werden sollte."

Radiointerview vom 20.11.2011 und Hintergrundinformationen [link]
   



Universität Hamburg  
Vorlesung zum Thema "Ich kann meine Gedanken abends einfach nicht abschalten. Hochbegabung - ADHS - Asperger Autismus. Über die Notwendigkeit einer genauen Diagnostik " von Frau Dr. Miriam Bachmann vom 23.5.2011 im Rahmen der Ringvorlesung der Universität Hamburg und des Vereins Netwerk Begabtenförderung e.V unter dem Motto: "Begabung - Individuum - Gesellschaft". "...es gibt ein Nebeneinander von Hochbegabung, ADHS und / oder Autsimus... " und "Eltern sind die Experten für Ihre Kinder. Fachleute sind die Experten für das Thema. Ein interdisziplinärer Austausch zwischen den Fachleuten und Gespräche mit den Eltern und Kindern sind eine Vorraussetzung dafür, dass wir uns alle gemeinsam für das Wohl der Kinder einsetzen können."

Präsentationsfolien des Vortrags [link]
Handout zum Vortrag [link]
Hier können Sie sich den Vortrag ansehen (Dauer: 55 Min.) [link]
Buchbeitrag zur Ringvorlesung [link]
   



Weltkindermaltag  
Beratungstätigkeit im Rahmen des Weltkindermaltages am 6.Mai 2011 zu Themen wie Entwicklung der kindlichen Kreativität und ihre Förderung. Antworten von Dr. Miriam Bachmann: [link]
   



Focus Schule  
Interview mit Dr. Miriam Bachmann am 27.4.2011 zur Bedeutung der Kreativität in der kindlichen Entwicklung und der Einbettung kreativer Elemente in den psychotherapeutischen Alltag. " "... Kreatives Handeln und Malen schaffen Mut und Selbstbewusstsein, die Eigeninitiative wird gefördert und die Bereitschaft der Fantasie freien Lauf zu lassen. Malen unterstützt die Fein- und Grobmotorik, was später für den Erwerb der Lese- und Rechtschreibfertigkeiten von Bedeutung ist, auch die Auge-Hand-Koordination wird gefördert. Bei dem Versuch, Gesehenes durch kreatives Handeln wiederzugeben, erfolgt ein Abgleich von Größenverhältnissen. Dreidimensionales wird auf den zweidimensionalen Raum transportiert, was das abstrakt-logische Denken und die visuelle Wahrnehmungsfähigkeit fördert. Kinder die malen beobachten ihre Umwelt aufmerksamer, so wird die Konzentrationsfähigkeit und damit auch die gesamte intellektuelle Entwicklung unterstützt. ..." [link]
   



Familie & Co  
Interview mit Dr.Miriam Bachmann: Wie malen die Intelligenz fördert und warum malen in der Gemeinschaft wichtig ist. [link]
   



Stadtradio Göttingen  
Persönliches Interview mit Dr. Miriam Bachmann über die Bedeutung der Wertschätzung von Kinderzeichnungen. [link]
   



RTL  
Fernsehdokumentation zum Thema Hochbegabung mit einem Besuch und einem Interview in der Praxis Dr. Miriam Bachmann (03.02.2010) bei RTL Regional ...Beim Thema Hochbegabung denkt man häufig an totale Wunderkinder, denen man auf Anhieb ansieht, dass sie viel schlauer, viel besser und viel pfiffiger sind als andere Kinder. Allerdings sieht die Wirklichkeit eher anders aus. Bei der 7-jährigen Josefine aus dem Kreis Stormarn zum Beispiel musste erst ein psychologisches Gutachten und ein Intelligenztest her, bis Eltern, Lehrer und Umfeld sicher waren, dass das Mädchen hochbegabt ist. [link]
  



ZDF  
Dr. Miriam Bachmann als Expertin zu Gast bei Markus Lanz im ZDF (17.6.2009) zum Thema Handyapplikationen: ...Nervige Klingeltöne waren gestern, heute werben die großen Anbieter mit Handyprogrammen, die meist auf die natürliche Neugier der Heranwachsenden abzielen. So wird, den Werbespots zufolge, den Kunden zum Beispiel der angebliche Todestag errechnet oder die genaue Satellitenortung des Partners versprochen. Ob Treuetest oder Lügendetektor - was bleibt, sind die Kosten für die meist minderjährigen Nutzer. Bei Markus Lanz riet Udo Vetter, Fachanwalt für Strafrecht, was Eltern gegen unberechtigte Rechnungen tun können. Außerdem zu diesem Thema waren zu Gast: Dirk Waasen, Chefredakteur der Fachzeitschrift „Connect", sowie Dr. Miriam Bachmann, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychatrie. [link]
  



NDR  
Live-Interview mit Dr. Miriam Bachmann (24.10.2007) „Genial und trotzdem abgehängt?“ in der Sendung „Menschen und Schlagzeilen“ (Moderation Susanne Stichler) …Der zehnjährige Junge aus der Nähe von Flensburg litt jahrelang unter den Attacken seiner Mitschüler. Seine Eltern sorgten schließlich dafür, dass er auf eine andere Schule wechseln konnte, an der man seine Hochbegabung angemessen förderte und in der er von seinen Klassenkameraden akzeptiert wurde. Marvin war mit seiner Familie und der Kinderpsychiaterin Miriam Bachmann zu Gast bei „Menschen und Schlagzeilen". [link]
 



Eltern  
Dr. Miriam Bachmann (Ausgabe 09/ 2007), Experteninterview in der Serie: Fit fürs Leben: „Intelligenztest – wie sinnvoll bei Kindern?“ (S. 30)
Dr. Miriam Bachmann: „… Besonders Begabte Kinder sind in ihren Zielvorstellungen häufig sehr klar, dabei bisweilen kompromisslos und unnachgiebig. … Es kommt darauf an, einen guten Mittelweg zu finden, um einerseits die Selbständigkeit angemessen zu unterstützen und andererseits die Akzeptanz gesellschaftlicher Regeln zu vermitteln. Entschiedene Erziehung schafft Sicherheit und Verlässlichkeit.“
 



Eltern.de  
Online Expertenberatung mit Dr. Miriam Bachmann (02.08.2007) zum Thema „macht Ihnen Ihr Kind Sorgen?“  
 



ADHS  
Dr. Miriam Bachmann erläutert für Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen die Zusammenhänge zu den Themen ADHS und Hochbegabung. Aufgrund der langjährigen Expertise (Ärztliche Leitung des Hochbegabtenzentrums des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf) und dem Tätigkeitsschwerpunkt Hochbegabung in der Praxis gelingt es in einer kleinen Übersichtsarbeit eine verständliche Einführung zu geben. (2. Auflage 2014)[pdf - 3,5 MB]
 



Tausendfuessler  
Dr. Miriam Bachmann (Ausgabe 2006), Artikel in dem Branchenbuch für Kinder zum Thema: Hochbegabung erkennen und frühzeitig fördern: „…hochbegabte Kinder sind nicht immer die wissensdurstigen Klassenbesten. Die tatsächliche Leistungsfähigkeit hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab…“ [pdf - 26kb]
 



 
„Vortrag und Buchbeitrag (Publikationsliste) anlässlich der Fachtagung „Integrative Lerntherapie bei Dyskalkulie“ am 19.11.2005, Universität Lüneburg, veranstaltet durch: Therapeutische Praxis für Kinder und Jugendliche Elke Staacke.
Dr. med. Miriam Bachmann: „…Wenn das Bedingungsgefüge für die Entstehung von psychischen Störungen bekannt ist, dürfte es leichter fallen zum richtigen Zeitpunkt, also recht-zeitig, eine erweiterte Diagnostik und ggfs. Behandlung zu empfehlen. Für viele betroffene Familien und zum Teil auch für Fachkundige ist es oft schwer kinder- und jugendpsychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dabei ist es wichtig, diese Inanspruchnahme nicht als eigenes Versagen oder als eigene Begrenzung zu verstehen, sondern als umsichtigen und fürsorglichen Umgang mit Kindern und professionelle Anfrage von interdisziplinären Kompetenzen. Die Frage, wann es sinnvoll ist einen Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie aufzusuchen, soll mit dem folgenden Beitrag beantwortet werden…“ [pdf - 28kb]
 



 
Interview in der TV-Sendung Gesundheitsmagazin vom 02.06.2005: Dr. Miriam Bachmann „…Ich denke, dass auch begabte Kinder das Anrecht auf eine adäquate Förderung haben…“
 



 
Dr. Miriam Bachmann (2005) „Hochbegabt oder ADHS?“ In: Pädiatrische Nachrichten, Zeitung für Kinder- und Jugendmedizin 04/2005, Biermann Verlag, p 8 „…auffällig ist, dass die Diagnosestellung von Teilleistungsstörungen und motorischen Schwächen bei hochbegabten Kindern relativ spät erfolgt war. Möglicherweise ist die Umwelt aufgrund der intellektuellen Gewandtheit der Kinder weniger aufmerksam, Defizitäres wahrzunehmen….“ [pdf - 1.2Mb]
 



 
Dr. Miriam Bachmann: Mitbegründerin des Gesprächskreises Hochbegabung und Mitherausgeberin der 52-seitigen Informationsbroschüre „Besonders begabte und hochbegabte Kinder und Jugendliche – Hamburger Wegweiser“ [pdf - 1.0Mb]
 



 
Beitrag in der Sendung "HIPPOKRATES - Gesundheitsmagazin" vom 11. Januar 2005 zum Thema "Hochbegabte Kinder | IQ über 130: Mehr Frust als Lust": [link]
Impressum | ©2016 by Fachärztliche Privatpraxis Dr. Miriam Bachmann